Carsharing von DriveNow wird ausgebaut

Das Carsharing-Programm von BMW ist derzeit so erfolgreich, dass das Unternehmen diesen Bereich deutlich ausbauen will. Dazu sind Standorte in Deutschland und in den USA vorgesehen. Die Fachzeitschrift „Automobilwoche“ wusste dies als Erste zu berichten. Die Expansion in weitere Städte in den USA soll schon im nächsten Jahr beginnen. Das gesamte Ausmaß stand allerdings noch nicht fest, sagte der BMW-Sprecher am Sonntag.

Und die Voraussetzungen dazu seien auch schon geschaffen, meldete der Vorstand Peter Schwarzenbauer gegenüber der Presse. Sowohl die Technik als auch das Team und das eigene Unternehmen in den USA seien vorhanden. Kurzmiete gibt es in den USA zur Zeit nur in dem Ort San Francicso. Das Marktpotenzial wird natürlich bei einem solchen Unterfangen genauestens geprüfte, um kein Risiko einzugehen.

In der Bunderepublik war das Unternehmen BMW mit seinen Mietwagen zusammen mit dem Autovermieter Sixt vertreten. Vier Städte sind bereits als Standort bekannt. Doch auch für Deutschland reicht dies dem Konzern nicht mehr. Deswegen will der Vorstand DriveNow zu nutzen. Heute befinden sich die Standorte in München, Düsseldorf, Berlin und Köln. Hamburg soll nach diesen Angaben bald hinzu kommen.

Gerade die Autohersteller nehmen in der letzten Vergangenheit einen starken Anteil des Marktes für Autokurzmiete ein. Der Bundesverband Carsharing ließ verlauten, dass rund 75 Prozent der Neukunden Angebote von BMW, Daimler und Citroën nutzen. Die Gesamtzahl der Autofahrer, die das Carsharing nutzen betrug im Jahr 2012 circa 453.000.